Moment mal - Meiling

Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm’ ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

Friedrich Hölderlin 1804

Sommersonnenwende, Hälfte des Jahres, Zeit für eine Bilanz?

In sechs Monaten ist Weihnachten pflegt der Spaßvogel in mir dann immer einzuwerfen, aber erschrocken bin ich doch. Schon wieder ist ein halbes Jahr vorüber. Von nun an werden die Tage wieder kürzer und die Nächte länger und die Dunkelheit nimmt zu. Sicher, es kommen nun die Ferienzeiten und wir dürfen hoffen auf Erholung und neue Kraft. Aber von nun an geht’s bergab.

Da wird noch einmal deutlich, was die Coronapandemie uns in diesem Frühjahr genommen hat, noch einmal genommen hat. Die Weihnachtsgottesdienste sind ausgefallen, ebenso die Ostergottesdienste, all die Frühlingsveranstaltungen, gern auch für Kinder und Jugendliche. Ein weiteres Jahr ohne Kinderbibelwoche… und, und, und.

Aber halt! Bei „halb“ fällt mir immer auch halbvoll oder halbleer ein. Das mit dem Glas, kennen Sie doch, oder?

Und wenn ich mir dann den Hölderlin noch einmal vorlese, mit den gelben Birnen und den vollen wilden Rosen, dann fällt mir auf, dass da ja trotz allem in diesen Tagen ganz viel um mich herum ist, das mir das Leben in Fülle schenkt.

Ich weiß, dass wieder dunklere Tage kommen und ich befürchte, dass wir auch die Pandemie noch nicht gänzlich überstanden haben. Aber aus der Fülle zu nehmen, um in schwieriger Zeit aus der Kraft der Erinnerung zehren zu können, wäre das nicht ein Weg?

Dazu muss ich aber jetzt ganz im Moment sein. Nicht im Gestern und nicht im Morgen, sondern ganz im Jetzt. Das fällt der sorgenden Seele sicher manchmal schwer. Daher noch ein Wort unseres Herrn Jesus: Darum sorget nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen (Mt. 6,34)

Eine gesegnete und erfüllte Sommerzeit wünscht Ihnen und Euch

Volker Meiling