Gut angekommen

Ich hoffe, Sie sind gut angekommen.

Sobald wir unser Ferienziel erreicht haben, geben wir meistens eine kurze Nachricht an die Lieben daheim, damit sie sich keine Sorgen machen.

Und auch wenn wir dann wieder zu Hause sind, sind wir froh, wenn die Rückreise ohne Probleme geklappt hat.

„Komm gut nach Hause“, wünschte mir mein Vater fast jedes Mal, wenn ich ihn im Pflegeheim besucht habe.

Gut anzukommen, ist wichtig für uns. Nicht nur, wenn wir verreisen. Wir wünschen uns, gut anzukommen in einer Gruppe, wenn wir einen Vorschlag haben. Wir wünschen uns, gut anzukommen, wenn wir etwas Neues ausprobieren – oder wir lassen es eben darauf ankommen.

Das Ankommen hat auch eine tiefere Dimension. Bin ich gut angekommen – da, wo ich lebe und arbeite? Bin ich gut angekommen in der Rolle, die ich in meiner Familie spiele oder in meinem Freundeskreis? Oder fehlt mir etwas, bin ich noch auf der Suche?

Auch das Angekommen- sein hat immer etwas Vorläufiges an sich.

Wie denke ich über die Zukunft – wo möchte ich gerne ankommen?

Das Thema ankommen – angekommen wird uns in diesem Jahr in den Mirjam-Gottesdiensten beschäftigen. Ein Team aus mehreren Bezirken unserer Gemeinde bereitet sie vor. Wir bekommen wieder musikalische Verstärkung von der Gruppe musica vita.

Die biblische Gestalt der Ruth steht im Mittelpunkt – und natürlich unsere eigenen Erfahrungen mit dem Ankommen.

Wir laden herzlich ein:

Sonntag, den 15. September um 9.30 Uhr in die Friedenskirche Sinnersdorf
Sonntag, den 22. September um 9.30 Uhr in die Gnadenkirche Pulheim
                                  und um 11.00 Uhr in die Kreuzkirche Stommeln

Im Namen des Vorbereitungskreises
Sabine Petzke