Gedanken über die Hitze

Und es lag eine lange Zeit der Dürre auf dem Land Israel in den Tagen des Königs Ahab. So wie es der Prophet Elia verkündet hatte: So wahr der HERR, der Gott Israels, lebt, vor dem ich stehe: Es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn. Denn König Ahab war den fremden Göttern nachgelaufen und hatte die Gebote des einen Gottes missachtet. So litt das gesamte Land unter der Last der Trockenheit wegen der Vergehen des Königs.

Die Trockenheit als Strafe Gottes für die Missachtung seiner Gebote. Beim Blick auf die Rasenfläche hinter unserer Kirche musste ich an diese Biblische Geschichte aus dem Ersten Buch der Könige denken. Alles gelb und vertrocknet. Und keine Wolke in Sicht. Natürlich freuen wir uns alle über gutes Wetter in den Sommerferien. Aber muss es denn gleich so gut sein?

Meteorologen haben natürlich andere Erklärungen für die anhaltende Hitzewelle dieser Tage. Vom Omega-Hoch ist da die Rede und von den höchsten gemessenen Temperaturen seit der Aufzeichnung der Wetterdaten. Wir müssen uns auf immer wiederkehrende Hitzewellen einstellen. Das ist der Klimawandel, sagen die einen. So was kommt halt vor, sagen die anderen.

Hat die Hitzewelle doch etwas damit zu tun, dass auch wir „fremden Göttern“ hinterhergelaufen sind? Manche wollen die Zunahme extremer Wetterphänomene auf die von Menschen verursachte Verschmutzung unserer Erde zurückführen. Der Klimawandel als Folge menschlichen Handelns. Ganz von der Hand zu weisen ist das sicher nicht.

König Ahab hatte seinerzeit die guten Gebote des einen Gottes vergessen und war anderen Göttern nachgelaufen. Diese guten Gebote des einen Gottes sprechen davon, aufeinander zu achten, dem Nächsten zu gönnen, was er braucht und die Witwen und Wissen nicht zu bedrängen. Der Fremde soll das Gastrecht gewährt bekommen und der Boden sine Ruhezeiten. Gott sagt: Ich bin dein Gott. Ich sorge für dich. Du musst nicht aus allem das letzte heraus quetschen.

Erst als König Ahab sich durch ein machtvolles Zeichen Gottes, vom Propheten Elia gewirkt, bekehren lässt, regnet es in Israel auf einmal wie aus Kübeln.

Auch bei uns wird es wieder regnen. Da bin ich mir ziemlich sicher. Ob wir uns nun bekehren wollen, oder nicht. Die Zeiten der Trockenheit sollten uns zu denken geben.

Einen erfrischenden Regenschauer wünscht Ihnen Ihr

Ihr Volker Meiling