Die Schönheit des Lebens entdecken

In der Sommerzeit sehne ich den Urlaub herbei. Schon die Urlaubsvorbereitung lässt mein Herz höher schlagen. Wenn die Koffer gepackt sind, kann er beginnen, der Urlaub. Endlich kann ich dem Alltag entfliehen. Im Urlaub begebe ich mich auf Entdeckungsreise. Mit allen Sinnen erlebe ich die Schönheit des Lebens: Die Gerüche in einem Basar, der frische Wind des Meeres, kulinarische Genüsse auf der Zunge und der säuselnde Klang einer fremden Sprache. Das Leben, denke ich, kann so schön sein.

Die knappen Wochen des Urlaubs vergehen wie im Flug. Selbst der schönste Urlaub geht zu ende. Und dann? Dann hat mich der Alltag wieder. Schnell komme ich nach dem Urlaub wieder in den gewohnten Trott. Manchmal erlebe ich den Alltag als grau. Wo bleibt die Schönheit des Lebens und meine Entdeckungsfreude? Macht sie Urlaub, wenn ich im Alltag angekommen bin?

Am Ende des sechsten Schöpfungstags wird von Gott berichtetet: „Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.“ (1. Mose 1, 31) Am Ende einer Schöpfungswoche blickt Gott zurück. Er betrachtet, was er geschaffen hat: Himmel und Erde, Bäume und Sträucher, die Tiere und sogar den Menschen. Gott blickt auf seine Welt: „Und siehe, es war sehr gut.“

Gott hat ein Kunstwerk geschaffen. Manchmal kann ich die Schönheit der Welt entdecken: Das Leuchten in den Augen verliebter Menschen. Der zarte Händedruck eines Kindes. Der Geruch von Sommerregen. Der reife Apfel am Baum. Selbst die neue Falte in meinem Gesicht. Das Leben, denke ich, kann so schön sein.

Ich wünsche Ihnen viel Freude daran, die Schönheit des Lebens zu entdecken - auch im Alltag.

Ihr

Johannes Böttcher