Durst nach Leben

„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ So lautet die Jahreslosung für das Jahr 2018.

Der Zugang zu frischem Wasser ist uns ganz selbstverständlich. Es sprudelt in bester Qualität aus dem Wasserhahn. Oder wir lassen es uns etwas mehr kosten und kaufen im Geschäft Wasser verschiedenster Qualität und Herkunft.

Für sehr viele Menschen ist Wasser Mangelwahre. Täglich steht es für sie nicht zu Verfügung. Oft müssen sie weite Strecken in Kauf nehmen, um an Wasser zu gelangen. Teuer ist das Wasser obendrein. Über 3 Millionen Menschen – so sagt man – sterben jährlich aufgrund von Wassermangel oder ständigem Genuss von verunreinigtem Wasser.

In der Jahreslosung geht es nicht nur um den Durst nach Wasser. Es geht auch um den Durst nach Leben. Aus welcher Quelle schöpfen wir? Manche erleben beruflichen Erfolg und Anerkennung als ihre Quelle; andere die Familie, Gesundheit oder einen Lebenstraum. Oft leben wir aus solchen Quellen unbewusst. Das spüren wir erst dann, wenn eine Quelle versiegt. Wenn Beziehungen scheitern, Misserfolg sich einstellt oder die Gesundheit angeschlagen ist.

Die Quelle des Glaubens von der in der Jahreslosung die Rede ist versiegt niemals. Sie sprudelt Tag und Nacht, Jahr für Jahr. Wir können aus dieser Quelle schöpfen – und das völlig umsonst. Wir müssen für das lebendig machende Wasser des Glaubens nichts bezahlen und auch keine Vorleistungen erbringen. Es wird uns einfach nur geschenkt. Bei Gott können wir unseren Durst nach Leben stillen - umsonst.

 Ich wünsche Ihnen ein segensreiches Jahr 2018.

Ihr
Johannes Böttcher