Bild der Ausgabe

Zeichen setzen!

05.11.2019

Zur Eröffnung der diesjährigen Adventssammlung luden die kath. Pfarrgemeinde St. Martinus und die ev. Kreuzkirche in Stommeln zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Stommeler kath. Pfarrkirche St. Martinus ein.

„Zeichen setzen“ lautet das Motto der diesjährigen Adventssammlung von Caritas und Diakonie. In evangelischem violett gehalten zwinkert der Smiley-Emoji der Betrachterin zu. Dabei ist die jährliche Adventssammlung von Caritas und Diakonie eine ausgesprochen ökumenische Angelegenheit. Wer die Seite www.wirsammeln.de anklickt, sieht Caritas und Diakonie als Träger der Initiative einträchtig nebeneinander.

Das hat auch die Christenmenschen in Stommeln bei Köln vor Zeiten dazu bewogen, nicht länger noch Konfessionen getrennt durch die Straßen zu ziehen. Seit Anfang der Nuller Jahre wird hier gemeinsam gesammelt und dann nach dem „Stommeler ökumenischen Schlüssel“ 2:1 geteilt. So in etwa verhält sich nämlich das Verhältnis der katholischen zu den evangelischen Christen in Stommeln.

Doch eigentlich ist die Sammlung gar keine Sammlung mehr. Gingen vor Jahren noch die Sammlerinnen mit der Dose von Tür zu Tür, werden heute Briefe mit Überweisungsvordrucken in die Briefkästen geworfen. Nur ganz vereinzelt betreuen Sammlerinnen noch ihre vertrauten Reviere mit Dose und Liste. Dem Ergebnis tut das anscheinend keinen Abbruch. Die Spendenbereitschaft der Stommelerinnen und Stommeler ist weiter groß. Vielleicht liegt es auch daran, dass angesichts der Not die konfessionellen Unterschiede keine Rolle spielen. So ist die Adventssammlung selbst ein Zeichen für eine engagierte Christenheit, die nicht wegschaut, sondern tätig werden will in der Nachfolge Jesu.

In diesem Jahr fand der landesweite Eröffnungs- und Aussendungsgottesdienst für die Adventssammlung in Stommeln statt. Ausschlag gab die ökumenische Durchführung. Das sei, so die Vertreter von Caritas und Diakonie übereinstimmend, ebenso einzigartig wie vorbildlich.

Die Vertreter*innen von Caritas und Diakonie aus Hürth, Köln und Düsseldorf kamen in den kleinen Mühlenort und erzählten im Gottesdienst über ihre Arbeit und die Wichtigkeit diakonischer und caritativer Arbeit. Katrin Stelzmann, Caritas Erftkreis, Ulrisch Chritenn, Diakonie Düsseldorf und Klaus Fengler Caritas Köln im bekannten Verhältnis katholisch : evangelisch 2: 1.

Anschließend fand unter dem Turm ein kleiner Empfang mit Tee und Weckmann statt. Frisch gestärkt nahmen die Sammlerinnen Listen und Dosen und machten sich auf den Weg. Wahrscheinlich steht in den nächsten Tagen auch ein Mensch vor Ihrer Tür. Setzen auch Sie ein Zeichen gegen Armut und Not. Herzlichen Dank.

Den aktuellen Flyer zur Sammlung finden Sie hier: Flyer download

 

Fotos: Rolf-Herbert Peters

 

 

 

Zurück ...

Weitere Artikel

unterwegs mit König David

Artikelbild

140 Stommeler Grundschulkinder kamen vom 2. bis 4. Juli zur ökumenischen Kinderbibelwoche in die Kreuzkirche

mehr ...

Jung und alt - was gibt uns Halt?

Artikelbild

unter diesem Moto fand am 16. Juni das XXIV. Ökumenische Dorffest in Stommeln statt

mehr ...